News

Politische Exkursion der Sozialkunde-Leistungskurse

Fahrt der Sozialkunde-Leistungskurse nach Berlin vom 22.-24.1.2017 mit Frau Hoffmann-Jaberg und Herrn Beckmann
Am 22.01.2017 ging es um 8.00 Uhr vom HBF Speyer aus nach Berlin. Am frühen Nachmittag kamen wir im Maininger Hotel Spandau an und besichtigten neugierig unsere Zimmer. Nicht alle waren begeistert von Ihren Zimmern, da es neben 4-er, auch 6-er und 8-er Zimmer gab. Nach dem wir uns  mit der Lage angefreundet hatten, ging es dann ins Gorki-Theater, in das Stück „Othello“ frei nach Shakespeare. Es war eine sehr spezielle und neuartige Inszenierung. Ab 21.00 Uhr hatten wir dann Freizeit. Gegen 24.00 Uhr war aber wieder Nachtruhe im Hotel angesagt.    
Am darauffolgenden Tag hatten wir bis 12.00 Uhr den Vormittag zur freien Verfügung. Wir durften selbstständig in Gruppen mit einem U-Bahn-Ticket durch Berlin fahren und die Stadt auf eigene Faust erkunden. Einige von uns gingen ins KDW oder Mall of Berlin. Dann machten wir uns auf den Weg zum Deutschen Bundestag, wo uns eine äußerst freundliche Dame über die Aufteilung der Parteisitze und die Geschichte des Bundestages informierte. Des Weiteren wurde uns im Vortrag, den wir neugierig folgten, auch der Gesetzgebungsprozess erklärt. Nach dem Gespräch ging es hoch hinaus auf die Reichstagskuppel, wo uns eigentlich eine wunderschöne Aussicht erwartet hätte, die leider beeinträchtigt wurde durch die eisige Kälte und den Schnee auf der Kuppel.
 Nach dem Vortrag war eigentlich ein Gespräch mit Norbert Schindler (MdB) geplant, welcher aber durch seinen langjährigen Mitarbeiter vertreten wurde, da Herr Schindler gleichzeitig einen  Vortrag auf der Grünen Woche hielt. Dabei ging er nicht nur auf Fragen zu aktuellen politischen Themen (Rechtspopulismus, Bundeswehreinsatz,…) ein, sondern plauderte auch aus dem Nähkästchen,  z.B. dass Herr Schindler unsere Bundeskanzlerin  „Frau Dr. Merkel“ nennt und diese siezt, im Gegensatz dazu duzt er Alexander Dobrindt und Christian Schmidt.
Danach durften wir in der Besucherkantine des Paul-Löbe-Hauses  essen. Die Teller erinnerten aber eher an Seniorenteller.
Anschließend hatten wir den Abend wieder zur freien Verfügung, welcher aber nicht so lange ging, da wir am nächsten Morgen schon um 6.30 Uhr frühstücken mussten; denn um 8.00 Uhr war neben einer  Führung im Paul-Löbe-Haus und Bundestag, auch ein Planspiel angesetzt. Dabei lernten wir am Gesetzentwurf für eine anonymisierte Bewerbung den Gesetzgebungsprozess kennen. Gemeinsam mit  Sozialkunde-Leistungskursen aus Landau und Schwenningen durften wir in die Rolle von Abgeordneten schlüpfen, d.h. wir wurden in drei Parteien eingeteilt und hatten dann Fraktionssitzung, Koalitionssitzung, Ausschusssitzungen und Lesungen. Zum Schluss verabschiedeten wir in der letzten Lesung das Gesetz.
Nach dem  Essen in der Besucherkantine gingen wir anschließend zum Holocaust-Mahnmal. Nachdem wir 45 min in der Kälte vor dem Eingang warten mussten, war es uns frei gestellt, ob wir ins Museum reingehen oder nicht. Ein paar Wenige hielten noch 15 min aus, und besuchten dann das jüdische Museum, welches sich auf Einzelschicksale spezialisiert hatte, was eine interessante Zusatzinformation zum Schulunterricht ist.
Den letzten Abend in Berlin verbrachten wir gemeinsam mit unseren Lehrern und dem Sozikurs aus Landau im Brauhaus Südstern in großer gemütlicher Runde.
Der letzte Tag unserer tollen Exkursion nach Berlin begann mit einem Besuch in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung. Uns wurden Aufgaben und Ablauf des Bundesrats erklärt, während wir im Weinkeller saßen, welcher für seine Beck-Runde vor Bundesratssitzungen bekannt gewesen war. Da die Dachterrasse gesperrt war, hatten wir danach mehr Zeit für eine letzte Shoppingtour. Um 16.00 Uhr ging es zurück nach Hause, sodass wir um 22.00 Uhr müde nach Hause kamen.
Die Exkursion war ein schönes Erlebnis in der Jahrgangsstufe 12. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Sozialkundelehrern Frau Hoffmann-Jaberg und Herr Beckmann für eine erlebnisreiche und tolle Exkursion.

            (Marius Weiler, Selin Biery)

Zurück